KW 19&xnbsp;&xnbsp;
&xnbsp;&xnbsp;2017
PRAXISWISSEN&xnbsp;&xnbsp;|&xnbsp;&xnbsp;RECHTSPRECHUNG&xnbsp;&xnbsp;|&xnbsp;&xnbsp;LESETIPPS
Liebe Leserinnen und Leser,
heute schon gelobt? Der »Deutsche Personalräte-Preis« jedenfalls würdigt Ihre Personalratsarbeit, die viel zu oft keinen Applaus erhält. Sie kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen? Gegen jedwede nachteilige Regelung für Beschäftigte? Oder den Erhalt vollwertiger Arbeitsplätze? Dann bewerben Sie sich jetzt und holen Sie sich die Anerkennung, die Sie und Ihre Projekte verdienen.
&xnbsp;
Viele Faktoren bestimmen die Höhe von Pension und Rente. Welche das sind, zeigen ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichts und der Beitrag »Die Auswirkungen der Entgeltumwandlung auf die gesetzliche Rente« von Volker Meinhardt in der »Sozialen Sicherheit« 4/2017.
&xnbsp;
Unter welchen Bedingungen dynamische Verweisungsklauseln aus Arbeitsverträgen im Öffentlichen Dienst bei einem Betriebsübergang wirksam sind, hat der Europäische Gerichtshof beantwortet.
Löbliche Grüße
&xnbsp;
&xnbsp;
Bettina Frowein
PROGRAMMLEITUNG
&xnbsp;
AKTUELLE MELDUNGEN

&xnbsp;
Deutscher Personalräte-Preis 2017
Vorbildliche Mitbestimmung
&xnbsp;
Dranbleiben und mit Leidenschaft für die Interessen der Beschäftigten eintreten das sind die Triebfedern für erfolgreiche Personalratsarbeit. Dem Dienstherrn ist sie häufig ein Dorn im Auge. Beschäftigte und Öffentlichkeit halten sie oft für selbstverständlich. Deshalb setzt der »Deutsche Personalräte-Preis« klare Signale: Mit dem Auszeichnen guter und mutiger Projekte wird die Arbeit und der Einsatz von Personalräten öffentlich gewürdigt. Bewerben Sie sich jetzt!
&xnbsp;
WEITERLESEN

&xnbsp;
Kompaktkommentar
Fit fürs Sozialrecht
&xnbsp;
Das Sozialrecht spielt im Arbeitsleben eine wichtige Rolle. Für die Beratung von Beschäftigten sind Kenntnisse im Sozialrecht und Sozialversicherungsrecht unerlässlich. Beide Rechtsgebiete sind komplex und stellen Personalräte vor große Aufgaben. Welche das sind, erläutert Dr. Judith Kerschbaumer, Mitherausgeberin unseres Kompaktkommentar Sozialrecht.
&xnbsp;
WEITERLESEN
Infodienst Schwerbehindertenrecht und Inklusion
PRAXISWISSEN

&xnbsp;
Personalgestellung
Leiharbeit gut gemacht
&xnbsp;
Kein Scherz: Am 1. April 2017 ist das neue Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) in Kraft getreten. Es will Leiharbeitnehmer besser schützen. Ein für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst wichtiges Detail: Die Arbeitnehmerüberlassung im Wege dauerhafter Personalgestellung unterliegt nicht den strengen Anforderungen des AÜG. Was das bedeutet, erläutert Rechtsanwalt Klaus Stähle in »Der Personalrat«, 4/2017.
&xnbsp;
WEITERLESEN

&xnbsp;
Entgeltumwandlung
Das mindert Pension und Rente
&xnbsp;
Künftig soll es attraktiver sein, einen Teil des Gehalts steuer- und sozialabgabenfrei in eine Anwartschaft auf eine Betriebsrente umzuwandeln. Doch diese Entgeltumwandlung schmälert die eigene gesetzliche Rente. Und sie führt auch dazu, dass bei allen Arbeitnehmern und Rentnern die gesetzlichen Rentenansprüche geringer steigen. Davor warnt der Wirtschaftswissenschaftler Volker Meinhardt in der »Sozialen Sicherheit« 4/2017.
&xnbsp;
WEITERLESEN
Walhalla Fachportal
RECHTSPRECHUNG

&xnbsp;
Betriebsübergang
Wann gilt eine dynamische Verweisung?
&xnbsp;
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in zwei Fällen entschieden, dass Klauseln in Einzelarbeitsverträgen, die dynamisch auf Tarifverträge verweisen, bei einem Betriebsübergang wirksam sind. Der Betriebserwerber muss sie somit beachten. Im vorliegenden Fall ging es um die Umwandlung eines Krankenhauses in kommunaler Trägerschaft in eine GmbH und inwieweit der TVöD weiter gilt.
&xnbsp;
WEITERLESEN

&xnbsp;
Ruhegehalt
Zwei-Jahres-Frist gilt auch bei angeordneter Höherstufung
&xnbsp;
Beamte müssen Dienstbezüge vor Eintritt in den Ruhestand mindestens zwei Jahre erhalten haben, damit sich die Pension danach bemisst. Das gilt laut Bundesverwaltungsgericht auch, wenn die Höhergruppierung innerhalb des Zwei-Jahres-Zeitraums auf eine gesetzlich angeordnete Stellenhebung zurückgeht.
&xnbsp;
WEITERLESEN
DPRP
LESETIPPS
BundespersonalvertretungsgesetzSozialrecht
L. Altvater, E. Baden, P. Berg, M. Kröll, G. Noll, A. Seulen
&xnbsp;
Natalie Brall, Judith Kerschbaumer, Ulrich Scheer, Bernd Westermann
&xnbsp;
BPersVG
&xnbsp;
Sozialrecht
&xnbsp;
Basiskommentar mit Wahlordnung u. ergänzenden Vorschriften f. Gerichte, Bahn, Post, Bundeswehr, NATO
&xnbsp;
Kompaktkommentar für die Arbeitnehmerberatung - SGB I bis SGB XII und SGG
&xnbsp;
Jetzt bestellen
Jetzt bestellen
&xnbsp;
Kennen Sie andere Personalräte, die sich für unseren Newsletter interessieren könnten?
Empfehlen Sie uns weiter!
&xnbsp;
Impressum:
Bund-Verlag GmbH
Heddernheimer Landstraße 144
60439 Frankfurt am Main
&xnbsp;
Postanschrift:
Bund-Verlag GmbH, 60424 Frankfurt am Main
&xnbsp;
Web: w&xnbsp;w&xnbsp;w.&xnbsp;bund-verlag.&xnbsp;de
E-Mail: kontakt@bund-verlag.de
Tel.: +49 69 79 50 10-0
Geschäftsitz: Frankfurt/M.
HR B 29521 AG Frankfurt/M.
DE 811884906
&xnbsp;
Redaktion: Mirko Stepan
Verantwortlich für den Inhalt: Bettina Frowein
Geschäftsführer: Rainer Jöde
Copyright © 2017 Bund-Verlag GmbH
&xnbsp;&xnbsp;Newsletter abbestellen
w&xnbsp;w&xnbsp;w.&xnbsp;bund-verlag.&xnbsp;de | Tel.: +49 69 79 50 10-0 | E-Mail : kontakt@bund-verlag.de