Wenn Sie den Newsletter nicht oder nicht vollständig sehen, klicken Sie bitte hier
Facebook BMAS https://www.instagram.com/bmas_bund/ https://twitter.com/bmas_bund öffnet den YouTube-Kanal des BMAS.
Aktuelle Informationen
Seit dem 1. Januar 2020 gilt der neue Mindestlohn.
Seit dem 1. Januar 2020 gilt der neue Mindestlohn.
Liebe Leserin, lieber Leser,
mit dem neuen Kalenderjahr ändern sich auch einige Dinge, die langfristige Verbesserungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt bringen.

So soll mit neuen Gesetzen etwa die Eingliederungshilfe von Menschen mit Behinderung verbessert werden. Darüber hinaus sollen Kinder aus Familien mit kleinem Einkommen finanziell gestärkt und die Einwanderung von Fachkräften nach Deutschland vereinfacht werden.

Diese und weitere Themen finden Sie in unserem heutigen Newsletter.

Viel Spaß beim Lesen.
Ihre Internet-Redaktion
Arbeitsmarktzahlen
Schweißer bei der Arbeit.
Der Arbeitsmarkt zeigte sich im Jahr 2019 äußerst robust. Die jahresdurchschnittliche Arbeitslosigkeit war so gering wie noch nie im wiedervereinigten Deutschland.
Mehr erfahren
Neue Gesetze
Person im Rollstuhl.
Eingliederungshilfe wird vereinfacht
Mit Inkrafttreten der dritten Stufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) wird die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen zum 1.&xnbsp;Januar 2020 reformiert.
Meldung jetzt lesen
 
Paragraphenzeichen zwischen Daumen und Zeigefinger.
Qualifizierungschancengesetz: Artikel 2 tritt in Kraft
Mit Inkrafttreten von Artikel 2 des Qualifizierungschancengesetzes wird unter anderem der Zugang zum Anspruch auf Arbeitslosengeld erleichtert.
Meldung jetzt lesen
 
Kinder im Kindergarten.
Familien werden weiter gestärkt
Mit dem Starke-Familien-Gesetz werden Familien und besonders ihre Kinder enstprechend ihrer konkreten Lebenssituation finanziell unterstützt. Am 1.&xnbsp;Januar 2020 ist nun Artikel&xnbsp;2 des Gesetzes in Kraft getreten, mit Verbesserungen beim Kinderzuschlag.
Meldung jetzt lesen
 
Ein Meister erklärt einem Lehrling etwas an einer Fräse.
Mindestvergütung für Auszubildende tritt in Kraft
Mit dem Jahr 2020 wird für neu abgeschlossene betriebliche und außerbetriebliche Berufsausbildungsverhältnisse eine Mindestvergütung für Auszubildende eingeführt. Sie soll berufliche Ausbildung attraktiver machen.
Meldung jetzt lesen
 
Eine Angestellte im Supermarkt räumt ein Regal ein.
Mindestlohn erhöht
Seit dem 1. Januar 2020 gilt in Deutschland ein neuer allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn von 9,35 Euro brutto je Zeitstunde.
Meldung jetzt lesen
 
Pflegerin mit älterer Frau.
Kinder von pflegebedürftigen Eltern werden entlastet
Am 1. Januar 2020 ist das Angehörigen-Entlastungsgesetz in Kraft getreten. Konkret werden mit dem Gesetz Kinder von pflegebedürftigen Eltern und Eltern von Kindern mit einer Behinderung entlastet. Auf ihr Einkommen wird erst ab einem Jahresbetrag von mehr als 100.000 Euro zurückgegriffen.
Meldung jetzt lesen
 
Zwei Zimmermänner in der Werkstatt.
Das Fachkräfteeinwanderungsgesetz kommt
Am 1. März 2020 tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Mit dem Gesetz wird der Arbeitsmarktzugang für Fachkräfte aus Staaten außerhalb der Europäischen Union erweitert.
Meldung jetzt lesen
Weitere Meldungen
Das neue Logo im Einghangsbereich des Bundesamtes wird enthüllt.
Aus BVA wird BAS
Zum 1. Januar 2020 ist das im Jahr 1956 gegründete Bundesversicherungsamt (BVA) in Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) umbenannt worden.
Meldung jetzt lesen
 
Björn Böhning beim G7-Treffen in Paris.
Gemeinsam für einen gerechten Strukturwandel und menschenwürdige Arbeit weltweit
Staatssekretär Böhning nahm an einem hochrangigen Treffen der G7 in Paris teil.
Meldung jetzt lesen
 
Staatsekretär Schmachtenberg bei der Übergabe der Absichtserklärung.
Absichtserklärung unterzeichnet
Staatssekretär Dr. Schmachtenberg hat in Rom die deutsch-italienische Absichtserklärung zur weiteren Zusammenarbeit in der Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik unterzeichnet.
Meldung jetzt lesen
 
Ein Rollstuhlfahrer und andere Personen überqueren einen Zebrastreifen.
Studie zur Implementierung von Instrumenten der Bedarfsermittlung veröffentlicht
Das BMAS hat nach § 13 SGB IX in den Jahren 2018 und 2019 eine bundesweite Studie zur Bedarfsermittlung für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen durchführen lassen.
Meldung jetzt lesen
 
Eine Frau hält zwei Mikrofone, ein Diktiergerät, Notizblock und Stift in der Hand.
"Perspektivisch eine vernünftige Größe"
Interview von Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, mit der Rheinischen Post.
zur Webseite
Publikationen
Titelblatt der Publikation.
Evaluation des Bundesprogramms „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“
Ziel der Evaluation war, zu erforschen, inwieweit geförderte Beschäftigung im Rahmen des Programmes einen Impuls für vermehrte soziale Teilhabe setzt und inwieweit diese Teilhabeeffekte messbar sind.
Publikation jetzt anschauen
 
Titelblatt der Publikation.
Studie zur Implementierung von Instrumenten der Bedarfsermittlung
Die vorgelegte Studie soll den Meinungsaustausch in der Fachöffentlichkeit über die Erfahrungen bei der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes unterstützen..
Publikation jetzt anschauen
 
Titelblatt der Publikation.
Evaluation des Punktebasierten Modellprojekts für ausländische Fachkräfte (PuMa)
Mit dem "Punktebasierten Modellprojekt für ausländische Fachkräfte" (PuMa) in Baden-Württemberg wurde von 2016 bis 2019 in Deutschland erstmals ein kriterienbasierter Ansatz zur Steuerung der Fachkräftezuwanderung aus Nicht-EU-Staaten erprobt. In dieser Evaluation soll die Zuwanderung nach Deutschland im Rahmen des Modellprojekts erfasst werden, seine Umsetzung abgebildet und Ergebnisse zum Verbleib und zum Arbeitsmarkterfolg der Zuwandernden bereitgestellt werden.
Publikation jetzt anschauen
 
Titelblatt der Publikation.
Repräsentativbefragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung - 3. Zwischenbericht
Die empirische Studie untersucht, inwiefern sich Beeinträchtigung und Behinderung auf Möglichkeiten der Teilhabe in verschiedenen Lebensbereichen auswirkt.
Publikation jetzt anschauen
 
Titelblatt der Publikation.
Umfrage zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache
In diesem Heft wird die Umfrage in Leichter Sprache erklärt.
Publikation jetzt anschauen
© Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Kontakt Impressum
RSS Newsletter abbestellen
Bitte beachten Sie: Dies ist eine automatisch versendete Nachricht. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail, da die Adresse nur zur Versendung von E-Mails eingerichtet wurde.